Rodgau-Hainhausen

Hainhausen ist mit knapp 3.820 Einwohnern der kleinste Stadtteil von Rodgau. Erstmals im Jahre 1108 wird Hainhausen als Standort einer Wasserburg der Herren von Hagenhausen, deren Burggraben von der Rodau gespeist wurde, erwähnt. Reste dieser Burg schlummern noch unter einer Wiese nahe der Rodau an der heutigen Burgstraße.

Am 1. Januar 1977 wurde im Zuge der hessischen Gebietsreform aus den bis dahin selbständigen Gemeinden Weiskirchen, Hainhausen, Jügesheim, Dudenhofen und Nieder Roden die Gemeinde Rodgau. Rodgau bekam 1979 die Stadtrechte verliehen.

An der Station befinden sich 35 Park & Ride Stellplätze, davon 2 Behindertenplätze, sowie 36 Bike & Ride Plätze, davon 4 abschließbare Einstellboxen. Am nördlichen Ausgang der Station steht eine behindertengerechte WC-Anlage.

Die Einstellboxen kosten 5,00 € / Monat. Informationen zur Anmietung sind bei der Stadt Rodgau  unter der Tel. +49 (0)6106 - 693-0 oder online unter www.rodgau.de erhältlich.

Im Ranking der "Deutschen Bahn" aus dem Jahr 2007 wird der Bahnhof unter der Nr. 2479 in der Kategorie 5 geführt.

© 2009 Hans-Peter Fuchs * D-63110 Rodgau