Offenbach-Bieber

Bieber ist ein Stadtteil von Offenbach am Main und liegt an dem Bach Bieber, einem Nebenfluss der Rodau. Der Stadtteil hat rund 15.000 Einwohner. Bieber wurde im Jahr 787 erstmalig erwähnt, als die fränkischen Gaugrafen Warin und Walah dem Kloster Fulda ihren Besitz "Bieber im Maingau" schenkten. Am 22. April 791 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung, als der fränkische Großgrundbesitzer Erlulf seinen Besitz zu Bieber und weiteren Orten im Main-, Worms- und Rheingau sowie in Mainz an das Kloster Lorsch verschenkte.

Damals (1884) war die Gemeinde Bieber der größte im Eisenbahncomité vertretene Ort. Umso erstaunter waren die Gemeindeväter darüber, dass Heusenstamm eine Station erhalten sollte, Bieber aber nicht. Daraufhin verfasste der Bürgermeister einen Hilferuf an den Großherzog. Seine Beziehungen zum Hofe bewirkten, dass das Hofmarschallamt seiner königlichen Hoheit in Phillipsruhe sich auf die Seite der Bieberer stellte, denn sein 368 Morgen großes Gut sollte auch für den Großherzog gut erreichbar sein.

Somit bekam Bieber seine Station. Im Ranking der "Deutschen Bahn" aus dem Jahr 2007 wird der Bahnhof unter der Nr. 4744 in der Kategorie 4 geführt.

© 2009 Hans-Peter Fuchs * D-63110 Rodgau